Moorburgtrasse stoppen

Die Iniative Moorburgtrasse stoppen! parteiunabhängig. Wir kommen aus unterschiedlichen Hintergründen und Zusammenhängen. Die Ini versteht sich als Zusammenschluss mit dem Ziel, den Bau der sogenannten Moorburgtrasse  - aus ökologischen, sowie aus gesellschaftspolitischen Gründen zu stoppen (mehr dazu unter TRASSE KONKRET und ARGUMENTE). 

Dabei sehen wir die Planung der Moorburgtrasse sowohl im Kontext mit der gerade auch in den Stadtteilen Altona und St.Pauli um sich greifenden Gentrifizierung, als auch als Teil des weltweiten Kampfes gegen die Ursachen des verheerenden Klimawandels. 

Aktuell treffen wir uns wöchentlich in einem offenen Plenum sowie in individuellen Arbeitsgruppen. Außerdem gibt es kleinere, wie größere Nachbarschaftsinitiativen gegen die Trassenpläne , wie die AG Lunapark, Suttnerpark, Holstenstraße oder Düppelstraße, die sich als eigenständige Teile von Moorburgtrasse stoppen zunehmend gründen.

Die Initiative arbeitet aktiv mit vielen anderen Hamburger Initiativen und Verbänden zusammen. Moorburgtrasse-stoppen ist Teil vom "Recht auf Stadt" -Netzwerk und eine der Gründungsinitiativen vom Volksbegehren bzw. demnächst dann Volksentscheid  "Unser hamburg - unser Netz".
 
Ort: Hamburg Altona
 
Kontakt: info@moorburgtrasse-stoppen.de
 
 
 
 

 

Share/Save

Bilder

Aktuell bei "Moorburgtrasse stoppen"

Pressemitteilung: Weichen für eine kommunale und klima-freundliche Fernwärmeversorgung jetzt stellen

Weichen für eine kommunale und klima-
freundliche Fernwärmeversorgung jetzt stellen 



Der Hamburger Senat muss umgehend die Zukunft der Hamburger
Fernwärmeversorgung regeln. Dies fordern übereinstimmend BUND
Hamburg, die Initiative Moorburgtrasse stoppen! und die Bürgerinitiative
Stopp! Kein Mega-Kraftwerk Wedel.

Einladung zur Pressekonferenz 21.11.: Senat muss zur Fernwärmeversorgung in Hamburg Farbe bekennen

Senat muss zur Fernwärmeversorgung in Hamburg Farbe bekennen    


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Protest gegen Vattenfalls Tagebau: BI Moorburgtrasse stoppen schickte gut 2.000 Unterschriften in die Lausitz

Bericht:
Mehr als 2.000 Unterschriften haben Aktive der Initiative Moorburgtrasse stoppen und FreundInnen gegen Vattenfalls Tagebaupläne in der Lausitz gesammelt und rechtzeitig vor Einsendeschluss (17.9.) nach Cottbus übermittelt.

Gewonnen! Volksentscheid erfolgreich!

Die Initiative Moorburgtrasse-stoppen mit seinen Aktiven und Unterstützern ist eine der 7 Gründungsorganisationen des Bündnisses "Unser Hamburg, unser Netz".

Über 3 Jahre Engagement für den Volksentscheid liegen nun hinter uns.

Neue Infoseite über Vattenfalls Braunkohle Abbau in der Lausitz

Braunkohle ist der klimaschädlichste aller Energieträger. Braunkohlekraftwerke stoßen ungefähr dreimal soviel Kohlendioxid aus wie Gaskraftwerke, und das Tagebauverfahren hat verheerende Folgen für Mensch und Natur. Dennoch will der Energiekonzern Vattenfall fünf neue Braunkohle-Tagebaue in der Lausitz eröffnen. Derzeit läuft die Einwendungsphase gegen den geplanten Tagebau Welzow-Süd II.

KokW Moorburg: Vattenfall riskiert die Gesundheit der Anwohner

Diese Nachricht erreichte uns soeben aus Moorburg:


Sehr geehrte Damen und Herren von der BSU und von der SAGA-GWG,

Pfeifen drinnen und draußen bei Vattenfall Medianight 2013

“Proteste bei Vattenfall Media Night im Hamburger Hafen”, meldet das Hamburger Abendblatt und schreibt: “Rund 400 Gäste aus Medien, Politikern, ... HIER mehr Infos

Aktion am 19.4. auf dem Rathausmarkt gegen Kohleimporte

Am Freitag, 19.4., fand eine Aktion des Bündnisses von gegenstrom13 auf dm Hamburger Rathausmarkt statt. In dem Bündnis sind auch Mitglider von Moorburgtrasse-stoppen aktiv.

Einen ausführlichen Bericht darüber findest Du in der MOPO und über das Bündnis in der TAZ.

Sendehinweis zum Thema Braunkohletagebau

Wichtiger Sendehinweis zum Thema Braunkohletagebau in der sächsischen Lausitz

Der Sendetermin:

Dienstag 26.März 2013
um 21:15 Uhr
ECHT - Das Magazin zum Staunen
MDR Fernsehen

7.3.2013: Vattenfalls Hinterhof Wilhelmsburg

Feinstaub, Quecksilber und andere Emissionen für Wilhelmsburg? Infoveranstaltung am 07.03.2013 im Bürgerhaus Wilhelmsburg >KLICK für mehr Infos>  

Wenn Vattenfall unser Dorf will: für Braunkohle

Als Seelsorger für Tagebaubetroffene in der Lausitz berichtet Pastor Mathias Berndt aus Atterwasch bei Cottbus

Zuerst Moorburgtrasse, jetzt Kraftwerk Wedel: Planungschaos bei Vattenfall

Erfolg für die Bürgerinitiative Wedel und Rissenaber: Erörterungstermin zum Heizwerk Haferweg von BSU abgesagt

Hamburger Presseball mit "Partner" Vattenfall?

Pressemitteilung der Initiative Moorburgtrasse-stoppen zum Hamburger Presseball 2013 am 26.1.2013:
  Presseball ja, aber aus eigener Tasche.Und schon gar nicht mit „Partner“ Vattenfall
Initiative „Moorburgtrasse stoppen“ kritisiert:Vattenfall als Sponsor des „Hamburger Presseballs“ untergräbtGlaubwürdigkeit des journalistischen Berufsstands

Drei Tage Erörterungstermin zum Braunkohletagebau Nochten II in der Lausitz


Am 13. 12. 2012 endete nach drei Tagen der Erörterungstermin zur Erweiterung des Tagebaus Nochten/Wochozy. Er fand statt im Sorbischen Kulturzentrum der Gemeinde Schleife (obersorbisch Slepo) im nord-sächsischen Teil der Lausitz, wenige km entfernt vom fraglichen Gebiet.

Die Webseite von gegenstrom.13 ist nun online


Die von über 15 verschiedenen Gruppen geplante Kampagne richtet sich gegen das Kohlekraftwerk Moorburg ganz grundsätzlich.

Die Räumung hat begonnen

Die Räumung im Hambacher Forst hat heute früh begonnen. Um 17 Uhr vor dem Café Knallhart auf dem Uni Campus (Van Melle Park 9) findet eine Demonstration statt.

Zu Besuch im Hambacher Forst

Alles vegan, keine Drogen und kein Alkohol

Lesetage selber machen - Vattenfall Tschüss sagen

Wir laden ein zur Zwischenrunde von Lesetage selber machen – Vattenfall Tschüss sagen vom 17. bis 21. Oktober 2012 Mittwoch 17. 10. von 18 – 21 Uhr
Das Literarische Menüett präsentiert Literarisches zum Thema Mietenwahnsinn
im Planet Pauli am Spielbudenplatz Donnerstag 18.10. von 15.30 bis 17.30 Uhr

Die Ini bei France24 Sendung "Coal comeback?"

FRANCE24 hat einen Bericht am vergangenen Samstag in der Umweltsendung ENVIRONNEMENT / ENVIRONMENT gezeigt. Unter anderem geht es dabei auch um das KoKW Moorburg. 

 


französische Version:
 
Twitter: @rechtaufstadt (Hashtag #rashh)
Mailingliste: RaS-Vernetzung
Das Netzwerk Recht auf Stadt hat keine Sprecher_innen. Für konkrete Fragen bitte die Initiativen direkt kontaktieren.

Redaktion