Einladung zur Pressekonferenz

26. November 200910:00bis11:00

Ort: Hotel Kogge, Bernhard Nocht Str. 59, St. Pauli

Ist St. Pauli noch zu retten? NoBNQ, St. Pauli’s Interessengemeinschaft gegen das “Bernhard Nocht Quartier” der Investoren, stellt ein städtebauliches Gegenkonzept vor. Ihre Vorstellungen haben die NachbarInnen in einer reich bebilderten Broschüre zusammengefasst. Darin werden Ideen einer innovativen und sozialen Planung für das Viertel aufgezeigt. Die Initiative fordert: die Stadt muss endlich Verhandlungen aufnehmen!

Hamburg, 24.11.2009

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Proteste gegen die Stadtentwicklung in Hamburg nehmen zu. Immer neue Initiativen gründen sich und verbinden sich in dem Netzwerk Recht auf Stadt. Sie stellen sich dem Unternehmen Hamburg entgegen und fordern ein Recht auf Beteiligung an städtischen Entscheidungsprozessen. Alle treibt die Frage um: „Wie sieht die Stadt aus, in der wir leben wollen?“.

Auch auf St. Pauli haben wir weiter an dem Thema gearbeitet. Wie kann im Viertel zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern geplant werden und was müssen die Leitlinien für derartige Planungen sein? Wie können anstatt ständig neuer Eigentumswohnungen neue soziale Räume für die AnwohnerInnen entstehen? Und wie können Wohnverhältnisse gesichert anstatt BewohnerInnen verdrängt werden?

Wir präsentieren Ihnen unser Konzept für die Erstellung eines Gegenentwurfs zum so genannten und weiterhin geplanten Bernhard-Nocht-Quartier und fordern von der Politik die Einbeziehung unserer Ideen zur gemeinsamen Planung im Viertel.

Für etwas besseres als das Bernhard-Nocht-Quartier!

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Interessengemeinschaft NO BNQ

Kontakt für diese Pressekonferenz:
0176-49 44 75 30

www.no-bng.org

 

Share/Save

Bilder

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <b> <p> <br /> <i> <em> <strong> <blockquote> <cite> <code> <img> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <br> <p> <div> <br> <h4>
  • Twitter-style @usersnames are linked to their Twitter account pages.
  • Twitter-style #hashtags are linked to search.twitter.com.
  • You may insert videos with [video:URL]

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

 
Twitter: @rechtaufstadt (Hashtag #rashh)
Mailingliste: RaS-Vernetzung
Das Netzwerk Recht auf Stadt hat keine Sprecher_innen. Für konkrete Fragen bitte die Initiativen direkt kontaktieren.

Redaktion